Gurkensalat einmachen

Hier findest du zwei sehr alte Gurkenrezepte. Dabei handelt es sich um Rezepte, wie man Gurkensalat haltbar machen kann.

Gurkensalat einmachen

Empfohlen wurde bei diesem Rezept, den Gurkensalat nicht zu sterilisieren, da er dadurch seine beste Eigenschaft, die Frische, verlieren würde. Grund war, dass er durch das Sterilisieren immer weich und schlapp würde.
Besonders interessant finde ich den Satz: “Eine hervorragende Delikatesse ist eingelegter Gurkensalat überhaupt nicht.” Da frage ich mich dann schon, warum man ihn überhaupt einlegen sollte. Aber egal: Hier ist das Rezept dafür. Vielleicht magst du es ja ausprobieren.

Man schneide die möglichst kernlosen grünen Gurken in nicht zu dünne Scheiben (2 mm), gebe sie in eine irdene Schüssel und übergieße sie mit gutem, abgekochten und abgekühlten Essig. Nun mischt man alles mit 2 sauberen Holzlöffeln recht gut durcheinander, lässt die Gurken so 2 Stunden stehen und füllt sie dann recht dicht und voll in Verschlussgläser. Sie müssen vollkommen mit Essig bedeckt sein. Die Gläser werden mit dem Deckel verschlossen und dieser, wenn nötig, durch eine Feder aufgepreßt. Zur Not kann man sie auch mit Pergamentpapier überbinden. Die Gläser müssen kühl und trocken aufbewahrt werden.

Mein Tipp zu wäre, die Gläser zu vakuumieren oder einfach Vakuumierschüsseln zu verwenden. Dann sollte sich das Ganze auch ein paar Tage frisch halten.

Sauersüße Gurken als Beilage zu gesottenem Rindfleisch

Mittelgroße Gurken werden geschält, von den Kernen und dem Schleime gereinigt und zu Schnitzen geschnitten. Zu 500 g solcher Schnitze werden 500 ml guter Weinessig mit einer Zitronenschale, etwas ganzem Zimt und Nelken, sowie 375 g Zucker 25 Minuten lang gekocht und an die Gurken geschüttet, welche zuvor mit halb Wasser und halb Essig weich gekocht wurden. Nach 24 Stunden wird die Brühe abgeschüttet, eine Weile wieder gekocht und an die Gurken gegossen. Wenn erkaltet, gut zugebunden und aufbewahrt.

Eingemachter Gurkensalat

Man nimmt hierzu solche Gurken, wie auch sonst zum Gurkensalat, mittelgroße Früchte ohne große Kerne.

Die Gurken werden sauber geschält, in Scheiben geschnitten, einige Zwiebeln in Scheiben geschnitten, beides mit etwas Salz vermengt und einige Stunden stehen gelassen. Salz nach Gutdünken.

Danach lässt man das Gemenge in einem Durchschlag abtropfen, tut es in einen irdenen Topf und gießt gewöhnlichen, kochend heiß gemachten Essig darüber, lässt es 24 Stunden stehen, wiederholt dies Verfahren noch zweimal.

Dann lässt man die Gurken gut ablaufen und schichtet sie abwechselnd mit folgenden Gewürzen: Dill, Senf, Meerrettich, engl. Gewürz und Estragon in ein Glas oder in einen Steintopf.

Danach kocht man mit einem reichlichen Liter guten Essig knapp 1/2 l Weiß- oder Obstwein und gießt es kochend darüber.

Wenn es erkaltet ist, wird das Gefäß gut zugebunden. Dieser Salat wird wie anderer Gurkensalat als Beilage gereicht.

Gefallen dir die Rezepte für eingemachten Gurkensalat? Dann freue ich mich, wenn du sie auf Pinterest teilst.

Gurkensalat einmachen