2. Dezember 2022
Wein und Gesundheit – wie passt das zusammen?

Wein und Gesundheit – wie passt das zusammen?

Wenn es um gesunde Ernährung geht, steht Alkohol ganz unten auf der Liste. Es ist bekannt, dass Alkohol sich auf das Gewicht auswirken kann und die Gesundheit angreift.

Wer ein gut gefülltes Weinregel im Keller hat, muss dieses jedoch nicht direkt entfernen. Tatsächlich kann Wein, in einer geringen Menge, sogar einen positiven Einfluss auf die Gesundheit haben.

Studien zur Verlängerung des Lebens

In Italien gehört ein guter Wein einfach zum Essen dazu und auch in den Niederlanden ist man dem nicht abgeneigt. Kein Wunder also, dass in den Niederlanden eine Langzeitstudie zur Thematik durchgeführt wurde, die gezeigt hat, dass Menschen mit einem geringen Alkoholkonsum eine höhere Lebenserwartung hatten, als Menschen, die keinen Alkohol zu sich nehmen.

Dies sollte jedoch eher mit einem Augenzwinkern gesehen werden, denn tatsächlich gibt es auch Gegen-Studien, die genau dies widerlegen.

Allerdings soll noch einmal das Thema der Verringerung der Herzinfarkte aufgegriffen werden. Wein wird die Wirkung nachgesagt, das Herz- und Kreislauf-System zu unterstützen. Der Grund sind in Rotwein enthaltene sekundäre Pflanzenstoffe. Wie hoch diese Menge ist, kommt aber wieder auf den Wein an. Daher sollte sich nicht ausschließlich auf diese Aussage verlassen werden.

Wein als Hilfe gegen Alzheimer

Die Krankheit des Vergessens ist eine der größten Ängste der Menschen. Alzheimer oder auch Demenz können nicht nur Menschen im fortgeschrittenen Alter treffen. Hier soll Wein ebenfalls vorbeugend wirken können. Ein überschaubarer Konsum von Wein zeigt, dass die Menschen ein geringeres Risiko haben, an Alzheimer oder auch an Demenz zu erkranken.

Krebsrisiko und Wein – das ist wichtig zu wissen

Im Rahmen einer gesunden Ernährung sollten sich aber nicht nur die Vorzüge von Wein ausgewählt werden. Denn es hat sich in Untersuchungen gezeigt, dass sich der Konsum von Wein auf die Ausbildung von Krebs auswirken kann. Dies bedeutet, dass Menschen mit der Aufnahme von Alkohol ein höheres Risiko haben, an Krebs zu erkranken. Daher wird grundsätzlich empfohlen, täglich nicht mehr als 250 ml Wein zu sich zu nehmen.

Wenn es möglich ist, sollte es sich zudem um einen sardischen oder auch einen französischen Wein handeln. Diese gelten als besonders gesund, was auf die speziellen Methoden der Herstellung zurückzuführen ist.

Gefällt dir unser Artikel? Dann freuen wir uns, wenn du ihn auf Pinterest teilst.

Wein und Gesundheit – wie passt das zusammen?